WartburgSängerKreis

Artikel zu InCantare in der Thüringer Allgemeinen

Fünf von 18 avisierten Chören meiden die Fahrt auf die Creuzburg. Veranstalter von „In Cantare“ zieht wegen des Wetters in den Festsaal um.
Schneefall im Mai – dieses Wetterphänomen tangierte auch das Chorfestival Westthüringen „In Cantare“ des Kreischorverbandes WestThüringen am Samstag auf der Creuzburg. Verbandsvorsitzender Mario Heller und seine Mitstreiter und Partner auf der Creuzburg hatten alles für eine Freiluftveranstaltung vorbereitet, Biertischgarnituren im Burggarten gestellt, Bühne und Technik präpariert und dann kam über Nacht der Schnee.
Der zwang die Festivalveranstalter zum Umzug in den Festsaal der Burg, wo es eng wurde. Parallel dazu flatterten Absagen von fünf Chören (fast ein Drittel der angemeldeten) ins Haus, darunter der Gemischte Chor Seebach und der kleine Eisenacher Chor „Color“ um Ulla Fischer.
Das Wetter schreckte zahlreiche Sängerinnen und Sänger vor der Fahrt nach Creuzburg ab. Das sogenannte „Empfehlungssingen“ vor einer Jury, zu dem sich vier Chöre (darunter „Color“ und Seebach ) angemeldet hatten, war abgeblasen worden.
„Für das Jurysingen hätten sich unsere Leute vielleicht auf den Weg gemacht“, kommentierte ein Vorstandsmitglied des Seebacher Chores. Drei Seebacher hatten dem Chorfest trotz der Absage ihres Ensembles beigewohnt. Fern blieben dem Ereignis auch die Tiefenorter Chöre Klangvol(k) und die Chorgemeinschaft Krayenberg, dazu die Sängervereinigung „Harmonie“ Friedrichroda .
Ein Dutzend Chöre, das Gros aus dem Raum Gotha-Ilm, gab Kostproben ihres Könnens beim „InCantare“ ab. Die Fahne des Wartburg-Sängerkreises hielten dabei der Männergesangverein Wenigenlupnitz und der Männergesangverein Schönau hoch. Die, die dabei waren, empfanden das Chorfest dennoch als gelungene Sache.
Auch gemeinsam wurde gesungen, etwa der Kanon „Wo die Liebe wohnt, blüht das Leben auf“ unter Leitung von Kirchenmusiker Chris Rodrian, der auch die Nessetal-Lerchen Bufleben leitet. Chormusik in verschiedenen Nuancen und Farben erfüllte den Saal über Stunden.
Fußnote: Das frisch vermählte Paar Wollenhaupt aus Eisenach staunte nicht schlecht, als es in der Mittagspause von Chorfest-Akteuren im Burggarten spontan ein Glückwunschständchen erhielt, das es wohl nicht vergessen wird.

Foto: Jensen Zlotowicz – Der Männergesangsverein Schönau unter Leitung von Jurate Turbiasz.