WartburgSängerKreis

Geschichte und Aktuelles

Am 29. September 1990 trafen sich die Delegierten von 13 Chören des Kreises Eisenach im damaligen AWE-Klubhaus zur Gründung des „Eisenacher Sängerkreises“.

Gleich am 3. November 1990 gehörten dann diese Chöre des Eisenacher Sängerkreises zu den Gründungsmitgliedern des wiedergegründeten Thüringer Sängerbundes (TSB) in Weimar, welcher Mitglied im Deutschen Sängerbund (DSB) wurde. Hans-Peter Burkhardt und Hans-Christoph Wiemann vom Eisenacher Sängerbund wurden an diesem Tag in das Präsidium des TSB gewählt.

In den bewegten Zeiten nach der Wende, in denen wir alle mit völlig neuen Problemen der Umstrukturierung der Sängerbewegung konfrontiert wurden, erhielten wir tatkräftige Hilfe und Unterstützung vom Mitteldeutschen und vom Hessischen Sängerbund. Hier seien die hilfreichen Kontakte zum damaligen MSB-Präsidenten Waltari Bergmann und seinem Schatzmeister Heinz Krug besonders erwähnt.

Mit den Jahren stieg dann auch die Zahl der Mitgliedschöre im Sängerkreis. Im Jahr 2003 hatte der Sängerkreis – nach dem Beitritt der Chöre des Südkreises – insgesamt 42 Mitgliedschöre.

Um auch diesem Umstand gerecht zu werden, beschloss die Jahreshaupt-versammlung die Namensänderung in „WartburgSängerKreis“.

Die Chorleiterschule an der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ in Eisenach wurde durch den Sängerkreis angeregt und sollte noch mehr einheimische Interessierte zur Teilnahme ermuntern. Bei Interesse bitte einfach hier kontaktieren.

Nach über 25 Jahren Amtszeit legte im Oktober 2015 Hans-Peter Burkhardt sein Amt als Vorsitzender des WartburgSängerKreises nieder und übergab das Amt an Mario Heller, der bereits Vorsitzender des Nachbar-Sängerkreises Gotha-Ilm ist.

Anfang 2017 gehören dem WartburgSängerKreis insgesamt 34 Chöre – 15 Männerchöre, 15 Gemischte Chöre und 4 Frauenchöre – mit zusammen gut 1.000 Mitgliedern an. Tendenz steigend.